Renteneintritt – Tipps für die Umgewöhnung


Zahlreiche ältere Menschen fiebern dem Renteneintritt mit großer Ungeduld entgegen. Sie freuen sich darauf, endlich Zeit zu haben für all die Dinge, die sie immer schon machen wollten. Denn während das Berufsleben anstrengend und herausfordernd war, möchte man sich nach dem Renteneintritt verstärkt um die eigenen Interessen kümmern. 
Umso ernüchternder ist es für viele Personen, wenn der große Tag endlich gekommen ist und der Abschied von den Arbeitskollegen ansteht. Was als große Freiheit wahrgenommen wurde, schnürt einem nun die Luft ab. Denn nach dem Renteneintritt fällt einem auf, wie viel freie Zeit eine Rente tatsächlich mit sich bringt. Sind die ersten Wochen, die wie ein verlängerter Urlaub wirken, erst einmal verstrichen, so wissen viele nichts mehr mit sich anzufangen. 

Wir haben uns auf die Suche nach den besten Tipps für die Umgewöhnung nach dem Renteneintritt gemacht und zeigen Ihnen in diesem Beitrag aus unserem Magazin, wie Sie Ihren Rentenbeginn entspannt und sinnvoll gestalten können. 

Welche unerwarteten Herausforderungen kommen mit dem Renteneintritt auf Sie zu?

Wer bald in Rente gehen wird, der malt sich in schillernden Farben aus, wie er seine freie Zeit gestalten wird. Doch wer den Renteneintritt bereits hinter sich gebracht hat, der wird nach wenigen Wochen vor die unterschiedlichsten Herausforderungen gestellt. 

Zunächst einmal gibt es viele Menschen, die ihre Arbeit gerne ausgeübt haben. Auch wenn nicht alle das Glück haben, einen solchen Job zu ihrem Alltag zählen zu dürfen, so ist es doch eigentlich der Idealfall. Schließlich hat man in den vergangenen Jahren den Großteil des Tages an seinem Arbeitsplatz verbracht. Ein abrupter Abschluss dieses Arbeitslebens ist deshalb schmerzhaft, denn man hat seinen Alltag in den Jahren vor dem Renteneintritt durchaus genossen. Plötzlich wird die gesamte Routine auseinandergerissen, was zu einer psychischen Unruhe führen kann. Das Gegenteil von dem, wie man sich seinen Renteneintritt vorgestellt hatte. 

Neben privaten Zielen hat bisher die Arbeit den Alltag mit Sinn gefüllt. Wer in die Rente gehen wollte, hat sich darauf gefreut, seine Zeit nun vor allem mit familiären und persönlichen Vorhaben zu füllen. Doch erst, wenn der Renteneintritt tatsächlich stattgefunden hat, erkennt man, dass der Sinn des Tagesablaufs vollkommen neu strukturiert werden muss. 

Führungspersonen und Menschen, die bei ihrer Arbeit eine hohe Performance erbringen mussten, sind ein anderes Lebenstempo gewohnt. Hinzu kommt, dass sich solche Menschen bewusst oder unbewusst über ihre Leistung bei der Arbeit definieren. Sie sind es gewohnt, die Ergebnisse ihres Teams messen zu können. Darüber hinaus haben sie in der Vergangenheit viel Lob von Vorgesetzten erhalten. Dieser Teil des Lebens, der bisher der Ursprung für Zuspruch und Sicherheit war, bricht von einem Tag auf den anderen weg. Die Herausforderung besteht darin, eine neue, sinnvolle Aufgabe zu finden, über die man sich definieren kann. Einige Personen schaffen es, den Sinn ihres Lebens aus internen Denkprozessen zu schöpfen. Andere benötigen hingegen die Bestätigung durch ihre Außenwelt. 

Die 3 besten Tipps für den Renteneintritt

Besonders die Anfangszeit, in der die Arbeitsplanung wegfällt und zahlreiche Umgewöhnungsprozesse stattfinden, ist für viele Menschen nach dem Renteneintritt belastend. Aus diesem Grund haben wir die besten Tipps für einen reibungslosen Renteneintritt für Sie zusammengetragen: 

Machen Sie regelmäßig Sport

Es gibt einen Sport, der Sie früher bereits begeistert hat, den Sie in den letzten Jahren aufgrund Ihres hohen Arbeitspensums jedoch nicht regelmäßig treiben konnten? Nutzen Sie Ihre freie Zeit nach dem Renteneintritt, um geliebte Sportarten wieder aufzugreifen. 
Sie könnten in einen Verein eintreten, eine Gruppe gründen und auf diese Weise während des Sports soziale Kontakte knüpfen. Nehmen wir an, Sie gehen gerne Schwimmen, mussten sich bisher jedoch immer sehr beeilen, um dies neben Ihrer Arbeit tun zu können. Der Zeitdruck fällt nach dem Renteneintritt vollständig von Ihnen ab. Nun können Sie am Morgen in die Schwimmhalle fahren, sich in den Umkleiden Zeit lassen und sich anschließend mit ihrem Lebenspartner oder Freunden zum Frühstücken treffen. Sie haben endlich die Möglichkeit, Ihre Aktivitäten ohne zeitliche Begrenzungen zu genießen. Dadurch nehmen Sie Ihre Bewegungen während des Sports ganz anders wahr und entwickeln ein neues Körpergefühl. 

Renteneintritt – unternehmen Sie lange und kurze Reisen

Wo wollten Sie schon immer hin? Welche Reisen haben Sie aus Zeitmangel in den vergangenen Jahren vor sich hergeschoben? Nun ist der Zeitpunkt gekommen, um all diese Ausflüge und Urlaube endlich zu unternehmen. 
Viele Rentner planen bereits lange im Voraus eine Weltreise, sobald sie in Rente gehen. Doch nicht jeder hat diesen Traum. Nach dem Renteneintritt haben Sie die Möglichkeit, sehr viel häufiger kleine Reisen zu planen. Tagesausflüge, Wochenendreisen und Städtetrips. Ihnen steht die Welt offen! Planen Sie Ihre Reisen in aller Ruhe, so entwickeln Sie einen Blick fürs Detail. 

Nach dem Renteneinritt: Übernehmen Sie ehrenamtliche Projekte

Sie haben nun endlich die Möglichkeit, den alltäglichen Stress am Arbeitsplatz abzulegen und sich nur noch für Ihre Herzensprojekte einzusetzen. Die monetäre Vergütung spielt keine Rolle mehr, sodass Sie sich bei der Auswahl der Projekte nach Ihren persönlichen Vorlieben richten können. Entweder, Sie integrieren Ihre Kenntnisse aus dem Berufsleben in Ihre ehrenamtliche Arbeit, oder Sie probieren ganz neue Bereiche aus. Der Aufbau einer Bücherei, Sprachkurse für Flüchtlinge, Schülern Nachhilfe geben – das Potenzial nach dem Renteneintritt ist grenzenlos und wartet nur darauf, von Ihnen ausgeschöpft zu werden.